Lidl lohnt sich.

Stellen:

Keine Stellen gefunden

 
« Zurück zur Übersicht

Echt vorwärts

Als ich 2014 bei Lidl als stellvertretende Filialleiterin eingestiegen bin, hätte ich nie gedacht, einmal den Spitznamen „Frau Orgarichtlinie“ zu bekommen. Heute ist das anders. Ich weiß, dass ich die Organisation und Koordination der Mitarbeiter am liebsten mag. Und das mit dem Hintergrund, dass jeder Tag anders ist, was auch die größte Herausforderung in meinem Job ist. Aber, alles ist möglich. Dementsprechend ist auch mein beruflicher Traum, eines Tages Verkaufsleiterin zu werden. Das finde ich ja auch an Lidl Österreich so gut, dass wir als Unternehmen jedem Mitarbeiter die Chance geben, mehr aus sich zu machen. Es passt zu meiner Vorstellung von Weiterentwicklung: Sich niemals mit dem zufrieden zu geben, was man hat, sondern immer höhere Ziele anzustreben. Dazu braucht es Fairness, sich auch die andere Seite anzuhören, und die Sicherheit eines starken Unternehmens, das am Ende des Monats mein Gehalt bezahlt.